Campen – seine Zeit unter gleichgesinnten verbringen

Neben der musikalischen Darbietungen ist es vor allem das Campieren und Zelten auf dem Festivalgelände, die derartige Veranstaltungen besonders reizvoll machen. Sich stundenlang mit gleichgesinnten austauschen und eine gute Zeit miteinander verbringen. Dies entspricht ganz besonders dem ursprünglichen Gedanken eines Festivals. Damit man dafür auch gut ausgerichtet ist hat Folk in Braunsbach einige Tipps zusammengetragen.

Eine ordentliche Behausung organisieren

Das wichtigste zum Campieren ist natürlich ein geräumiges Zelt. Wer möchte, kann auch mit dem Camper bei einem Festival aufschlagen, muss dabei jedoch beachten, dass hier häufig mehr Eintritt zu bezahlen ist. Ein gutes Zelt sollte möglichst wasserfest sein, damit es auch in regnerischen Zeiten Schutz bietet. Mit einem Moskitonetz, welches am Vorzelt montiert wird, hält man Abstand zu lästigen Insekten. Besonderes Augenmerk sollte man auf die Anbringung eines ordentlichen Sicherheitsschlosses verwenden. Damit das Zelt abgesichert ist wenn man sich gerade auf dem Konzertgelände befindet. Das Zelt sollte stabil am Erdboden gesichert werden um etwaigen Sturmböen keine Chance zu lassen.

Guter Schlaf mit guter Matte

Auf Festivals kommt man selten zu vielen Stunden Schlaf. Zu groß ist das Angebot an tollen Musikperformances und auch abseits der Konzerte möchte man sich mit den zahlreichen Besuchern austauschen. Umso bedeutender ist die hohe Qualität an Schlafunterlagen. Eine gängige Isomatte hilft bereits um vor der Bodenkälte zu schützen. Noch besser schläft es sich allerdings auf etwas dickeren aufblasbaren Isomatten. Auch sollte ein jeder Festivalbesucher über einen Schlafsack verfügen. Dieser sorgt für wohlige Wärme und garantiert einen entspannten Schlaf zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Lebensmittel und Getränke

Wer ein mehrtägiges Festival besucht, der sollte den Einkauf von Lebensmittelproviant und Getränken vorab gründlich planen. Viele Festivals sind abseits jeder zivilisatorischen Infrastruktur und auch vor Ort kann außerhalb des Konzertgeländes nicht immer Nachschub angekauft werden. Zur Grundausstatter jedes Festvalcampers gehören Nahrungsmittel, die nicht gekocht werden müssen. Besonders eignen sich hier Würste oder Dosennahrung, die man zu Not auch einfach so essen kann. Da der Körper in Festivalzeiten häufig sehr beansprucht wird, sollte eine vitaminreiche Ernährung in Betracht gezogen werden. Viel Obst und Gemüse aber auch Nüsse schützen den Körper hier besonders gut. Auch bei der Getränkeauswahl sollte man sich nicht alleine auf Bier konzentrieren. Zwar gilt das Gerstengebräu unter Festivalfans gemeinhin als favorisiertes Getränk, nur sollte man es zu keinem Zeitpunkt damit übertreiben. Sonst dehydriert der Körper besonders an Hitzetagen sehr schnell. Alternativ sollte stets genügend Wasser am Zeltplatz vorhanden sein aber auch vitaminhaltige Getränke sollte man vorrätig haben.